Logo des Bildungswerks

Bildungswerk für Kommunalpolitik Bayern e. V.



Seminarinformationen:

Neue Themen im Angebot des Bildungswerks für Kommunalpolitik 2016

Wir freuen uns, Ihnen wieder interessante und neue Angebote des Bildungswerks für Kommunalpolitik vorstellen zu können:

Straßenausbausatzung Bayern und Lösungen anderer Bundesländer

Raab

Referent Jürgen Raab

Das Seminar beantwortet zunächst die Frage, woher die Gemeinden ihr Geld bekommen und ob sie auf Einnahmequellen wie beispielsweise Beiträge so ohne weiteres verzichten können.

Im Anschluss sind die Straßenausbaubeiträge einmaliger und wiederkehrender Art anhand der verschiedenen Satzungen und Beispielen im Fokus. Explizit werden die Berechnungsgrundlagen beider Arten gegenübergestellt. Aktuelle Beispiele aus anderen Bundesländern, bezogen auf die wiederkehrenden Beiträge, sollen das Verständnis vertiefen. Dabei werden die Unterschiede im Hinblick auf die Ausbaubeiträge zwischen dem BayKAG neuer Fassung und dem anderer Bundesländer aufgezeigt.

Alternativ zu den Ausbaubeiträgen wird die Möglichkeit der Ausweisung von Sanierungsgebieten angesprochen und kurz dargestellt. Am Ende wird die Grundsteuer als eine weitere Möglichkeit der Gemeinde zur Generierung von Einnahmen im Wesen erklärt.

Der Vortrag wird unterstützt durch Videosequenzen aus Fernsehmagazinen und einer Power-Point-Präsentation. Letztere ist im Internet hinterlegt und dort abrufbar.


Die örtliche Rechnungsprüfung in der Praxis– wie und wo fange ich an?

Stefan Zeltner

Referent Stefan Zeltner

Die örtliche Rechnungsprüfung ist den ehrenamtlich Tätigen (Gemeinderat, Kreistag, Bezirkstag und Gemeinschafts-Versammlungen) als Instrument der Verwaltungskontrolle an die Hand gegeben, von dem sie in angemessenem Umfang Gebrauch machen sollten.

Aufgaben und Verantwortung der örtlichen Rechnungsprüfung sind am Umfang und an der Bedeutung der Prüfungsgebiete zu orientieren, wobei allerdings dem Ermessen des Prüfungsorganes eine ausschlaggebende Bedeutung zukommt. Dabei ist es naturgemäß schwierig, im richtigen Maß einzusteigen und Prüfungserfolge zu erzielen. Dem ehrenamtlichen Prüfer, der mit den Kassengeschäften, dem Verwaltungsvollzug, den haushaltsrechtlichen Problemen u.v.m nicht vertraut ist, sind hier zunächst Grenzen gesetzt. Die Rechnungsprüfer tragen im Rahmen ihrer Funktion ein hohes Maß an Verantwortung.

Bei der Prüfung wird in der Praxis leider noch immer zu viel Zeit für Klein- und Kleinstbeträge verwendet! Nicht die Aufdeckung versäumter Skontoabzüge zeichnet ist ein gutes Ergebnis der Prüfung aus – Weichenstellungen aufgrund von Prüfungsergebnissen sind eine effektive Rechnungsprüfung!

Der Referent: Stefan Zeltner ist seit mehr als 25 Jahren in der Kommunalverwaltung tätig, seit 2002 als Kämmerer. Weiter kann er auf seine seit 2002 erworbene kommunalpolitische Erfahrung als Gemeinderat, Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Rechnungsprüfungsausschuss zurückgreifen. Hier erhalten sie die Erfahrung vom Verwaltungsvertreter und kommunalen Mandatsträger.

Haushaltsplanung – Verstehen und Gestalten

Neubauer

Referent Rüdiger Neubauer

Knappe Finanzmittel einerseits und hohe Qualitätsansprüche an die Erfüllung der kommunalen Aufgaben andererseits zwingen die Gemeinden ihr Finanzwesen unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu führen. Der traditionelle (kamerale) Haushaltsplan kann dabei durchaus ein effektives Steuerungsinstrument sein, mit dem die kommunalen Entscheidungsträger starken Einfluss auf alltägliche Arbeit der Gemeindeverwaltung nehmen.

In dem dreistündigen Seminar werden zunächst die rechtlichen und systematischen Grundlagen der kameralen Haushaltsplanung vermittelt. Darauf aufbauend werden auch Anregungen gegeben, wie durch den Einsatz betriebswirtschaftlicher Elemente die Effizienz der Verwaltung gesteigert werden kann, ohne die Doppik einzuführen. Output-Orientierung, strategische Steuerung und die Instrumente der flexiblen Haushaltsführung werden dabei verständlich dargestellt. Beispielhaft werden Möglichkeiten aufgezeigt, die von der produktorientierten Mittelbewirtschaftung in einzelnen Aufgabenbereichen bis hin zum vollständig budgetierten Haushaltsplan reichen.

Integration – Verpflichtung und Chance

Peter Müller

Referent Peter Müller

Krieg und Vertreibung, Chaos und Armut bestimmen das Leben in Ländern und Regionen vor den Türen Europas.

Wie gehen wir mit den Menschen um, die alles riskieren, um in sichere und wohlhabende Länder Europas zu gelangen?

Unsere Gesellschaft ist gefordert, Integration ist keine Aufgabe, die man sich noch aussuchen kann. Integration ist unabweisbare Verpflichtung, damit wir gemeinsam und friedlich in einer Grundrechtsgemeinschaft in Deutschland zusammenleben können.

Diese Grundrechtsgemeinschaft bietet aber auch reichhaltige Chancen und Möglichkeiten.

Welchen Integrationsbeitrag erwarten wir von den Schutzsuchenden, welche Aufgaben ergeben sich für die Aufnahmegesellschaft?

Eine spannende Frage, die nur mit Fakten, pragmatischem Handeln und gemeinsam gelöst werden kann.

Im Vortrag werden Fakten, Handlungsansätze und Ideen vorgestellt. Die anschließende Diskussion ist auch als Ideenbörse gedacht und dient dem gemeinsamen Erfahrungsaustausch.

Zielgruppe:

Helferkreise, in der Flüchtlingsarbeit Engagierte, Beschäftigte in Kommunen und Mandatsträger

Dauer: 2 – 3 Stunden

Facebook politisch einsetzen

Charlie Freudenberger

Referent Karl-Erwin Freudenberger

In diesem Seminar wird Ihnen die Social Media-Plattform Facebook mit all seinen Möglichkeiten für eine erfolgreiche politische Nutzung vorgestellt.

Neben der Handhabung des Kontos, des eigenen Profils (Privatsphäre) und den Kommunikationskanälen (Seiten, Gruppen, Nachrichten, Chat, Notizen, Veranstaltungen, Kalender) von Facebook werden Hinweise und Tipps zu folgenden Themen gegeben:

Trainer: Charlie Freudenberger begleitet seit rund 20 Jahren politische Persönlichkeiten und Organisationen in Wahlkampagnen und organisiert die Präsenz auf den unterschiedlichsten Kommunikationsplattformen, Konzeption von Web 2.0 - Auftritten und deren Umsetzung sind die Spezialgebiete. Das breite Wissen im Bereich der aktuellen Social Media bildet die solide Grundlage des Trainers, konkret auf Ihre Bedürfnisse und Fragestellungen einzugehen. Er liefert Lösungsansätze, Know-how und Ideen, die Sie selbst anschließend auch bei Ihrem persönlichen Auftritt im Web 2.0 umsetzen können. Mit Charlie Freudenberger lernen Sie aus erster Hand die Chancen von Social Media erfolgreich zu nutzen – von Anfang an. Seine fortdauernde Weiterbildung zu diesem Thema lassen kaum Fragen offen. Das begleitende Lehrmaterial befindet sich immer auf der Höhe der Zeit und wird ständig aktualisiert.

Zum Seitenanfang

Meldungen

Letzte Änderung: 6. Dezember 2016


Bestellformular Leitfaden Pressearbeit

Leitfaden Pressearbeit

Das Bildungswerk für Kommunalpolitik freut sich, Ihnen den neuen Leitfaden zur Pressearbeit anbieten zu können.

Durch Klick auf das Bild kommen Sie zum Bestellungformular und dort erhalten Sie auch weitergehende Informationen zu unserer Publikation.




















BKB-Mobi:

BKB-Bayern mobil

12-06-23 Jahreshauptversammlung wurde zum Vertrauensbeweis  

11-12-10 Verfassungsmedaille in Silber für Waltraut Wellenhofer  

10-11-14 Vorstandssitzung in Plech  

10-06-13 Klausurtagung des BKB in der Oberpfalz  

10-02-13 Jahreshauptversammlung des BKB in Roth  

10-01-31 BKB-Führung im Maximilianeum  

09-06-20 BKB-Führung im Gespräch mit Landesvorstand der Freien Wähler  

09-02-14 Staffelstabübergabe an der Spitze des Bildungswerks  

07-11-25 Haushaltsberatung des BKB-Vorstands  

07-03-23 Weiterbildung der Bildungsbeauftragten  

07-02-11 Hauptversammlung mit Neuwahlen 2007  

06-11-22 Mobilität in den Kommunen - Seminar zum Ausbau und der Gestaltung von Verkehrsraum  

05-10-08 Einweihung der neuen Geschäftsstelle in Thurnau - BKB in neuen Räumen  

05-05-02 Glückwünsche für Bildungsleiterin Waltraut Wellenhofer  

05-02-27 Jahreshauptversammlung des Bildungswerkes in Ingolstadt - Vorstand in seiner Arbeit bestätigt  

NEWSLETTER

Wenn Sie regelmäßig über das Angebot des Bildungswerks für Kommunalpolitik informiert werden wollen, tragen Sie sich bitte für unser Newsletter ein.

Validator Logo